48-er Malwettbewerb

Im Winter 2011 nahmen die SchülerInnen der 2.A an einem Malwettbewerb der MA48 teil.

Gemeinsam sammelten wir Ideen zu den vorgegebenen Themen „Saubere Stadt“, „Die MA48“ und „Abfall“. Schließlich entschieden wir uns dazu, die Wichtigkeit der MA48 darzustellen, indem wir versuchten uns eine Welt ohne diese Einrichtung vorzustellen.

Während den folgenden BE-Stunden entstanden einige Werke im Stil der Lotto-Plakatwerbungen: Eine Seite der Zeichnung zeigt so zum Beispiel eine Straßenansicht in Schmutz und Unordnung, auf der anderen Seite sieht man die gleiche Straße – glänzend und gefüllt mit zufriedenen Menschen.

Nach Abschluss der Arbeit erwählten die Kinder selbst die sechs besten Werke, die wir mit großen Erwartungen einschickten. Viele Wochen vergingen, ohne dass wir etwas zu unserer Teilnahme hörten.

Und dann kamen sie – die „Männer in orange“.

Zwei sehr sympatische Mitarbeiter der Magistratsabteilung 48 erschienen an unserer Schule. Als Dank fürs Mitmachen erhielten alle Kinder, deren Arbeiten wir eingesandt hatten, ein Kapperl. Die Bilder von Nicole Smeta und Patrick Fischer wurden sogar eine Runde weiter gewählt, wofür sie zusätzlich eine Trinkflasche, einen Tischmistkübel und einen Kugelschreiber bekamen.

Auf die vielleicht größte „Belohnung“ allerdings dürfen wir uns auch heuer noch freuen: Die ganze Klasse wurde eingeladen eine Exkursion zur Mülldeponie im 22. Bezirk zu unternehmen. Dort dürfen wir „hinter die Kulissen“ blicken und uns wieder einmal davon überzeugen welch wichtige Arbeit die MA 48 leistet.

Zum Abschluss seien an dieser Stelle nochmals die Namen der Kinder genannt, deren Werke eingeschickt wurden:

Nicole Smeta, Patrick Fischer, David Haller, Sarah Sahin, Dorina Fiatal, Jan Schmied.